Veranstaltungen
 
 
Besuchen Sie uns auf Facebook!
 
Beeskow vernetzt
Teilen auf Facebook   Teilen auf Twitter   Als Favorit hinzufügen   Link verschicken   Drucken
 

Wohnungsgeberbescheinigung


Kurzinformationen

Das Bundesmeldegesetz tritt am 1. November 2015 in Kraft.

 

 "Alle Wohnungsgeber sind ab dem 1. November 2015 durch das Bundesmeldegesetz verpflichtet, ihren neuen Mietern eine Wohnungsgeberbestätigung auszustellen.

Bei jedem Einzug und in wenigen Fällen auch beim Auszug (z.B. beim Wegzug ins Ausland) ist vom Wohnungsgeber diese Bestätigung auszustellen.

Die Wohnungsgeberbestätigung muss vom Bürger künftig bei der Anmeldung einer Wohnung der Meldebehörde vorgelegt werden.
 

Wohnungsgeber sind insbesondere die Vermieter oder von ihnen Beauftragte, dazu gehören auch die Wohnungsverwaltungen.

Vermietet der Wohnungseigentümer seine Wohnung selbst, ist er der Wohnungsgeber; für Untermieter ist der Wohnungsgeber der Hauptmieter.


Die teilweise bisher geübte Praxis der Vorlage eines Mietvertrages bei der Anmeldung ersetzt die Wohnungsgeberbescheinigung nicht.

 

Nach § 19 des Bundesmeldegesetzes ist der Wohnungsgeber verpflichtet, bei der An- und Abmeldung mitzuwirken.

Der Wohnungsgeber oder eine von ihm beauftragte Person hat künftig der meldepflichtigen Person den Einzug oder den Auszug mittels einer Wohnungsgeberbescheinigung zu bestätigen.

 

Eine Wohnungsgeberbestätigung muss Angaben über

 

- den Namen und Anschrift des Vermieters,

- den Namen und Anschrift des Eigentümers, soweit dieser nicht selbst Vermieter ist,

- die Art des meldepflichtigen Vorgangs mit Einzugs- oder Auszugsdatum,

- die Anschrift der Wohnung und

- die Namen der meldepflichtigen Personen   enthalten.

 

Das Formular einer Wohnungsgeberbestätigung ist als Muster beigefügt und als Download verfügbar.

 

Bitte richten Sie sich darauf ein, dass die Meldebehörde nach dem 1. November 2015 Anmeldungen im Regelfall nur noch bearbeiten kann, wenn Sie als Wohnungsgeber Ihrer gesetzlichen Verpflichtung nach § 19 des Bundesmeldegesetzes nachkommen, damit die Einwohnerin und der Einwohner bei der Meldebehörde die Wohnungsgeberbestätigung vorlegen kann.


Beschreibung

Das Bundesmeldegesetz tritt am 1. November 2015 in Kraft.

 

 "Alle Wohnungsgeber sind ab dem 1. November 2015 durch das Bundesmeldegesetz verpflichtet, ihren neuen Mietern eine Wohnungsgeberbestätigung auszustellen.

Bei jedem Einzug und in wenigen Fällen auch beim Auszug (z.B. beim Wegzug ins Ausland) ist vom Wohnungsgeber diese Bestätigung auszustellen.

Die Wohnungsgeberbestätigung muss vom Bürger künftig bei der Anmeldung einer Wohnung der Meldebehörde vorgelegt werden.
 

Wohnungsgeber sind insbesondere die Vermieter oder von ihnen Beauftragte, dazu gehören auch die Wohnungsverwaltungen.

Vermietet der Wohnungseigentümer seine Wohnung selbst, ist er der Wohnungsgeber; für Untermieter ist der Wohnungsgeber der Hauptmieter.


Die teilweise bisher geübte Praxis der Vorlage eines Mietvertrages bei der Anmeldung ersetzt die Wohnungsgeberbescheinigung nicht.

 

Nach § 19 des Bundesmeldegesetzes ist der Wohnungsgeber verpflichtet, bei der An- und Abmeldung mitzuwirken.

Der Wohnungsgeber oder eine von ihm beauftragte Person hat künftig der meldepflichtigen Person den Einzug oder den Auszug mittels einer Wohnungsgeberbescheinigung zu bestätigen.

 

Eine Wohnungsgeberbestätigung muss Angaben über

 

- den Namen und Anschrift des Vermieters,

- den Namen und Anschrift des Eigentümers, soweit dieser nicht selbst Vermieter ist,

- die Art des meldepflichtigen Vorgangs mit Einzugs- oder Auszugsdatum,

- die Anschrift der Wohnung und

- die Namen der meldepflichtigen Personen   enthalten.

 

Das Formular einer Wohnungsgeberbestätigung ist als Muster beigefügt und als Download verfügbar.

 

Bitte richten Sie sich darauf ein, dass die Meldebehörde nach dem 1. November 2015 Anmeldungen im Regelfall nur noch bearbeiten kann, wenn Sie als Wohnungsgeber Ihrer gesetzlichen Verpflichtung nach § 19 des Bundesmeldegesetzes nachkommen, damit die Einwohnerin und der Einwohner bei der Meldebehörde die Wohnungsgeberbestätigung vorlegen kann.


Rechtsgrundlagen


Notwendige Unterlagen

Das Bundesmeldegesetz tritt am 1. November 2015 in Kraft.

 

 "Alle Wohnungsgeber sind ab dem 1. November 2015 durch das Bundesmeldegesetz verpflichtet, ihren neuen Mietern eine Wohnungsgeberbestätigung auszustellen.

Bei jedem Einzug und in wenigen Fällen auch beim Auszug (z.B. beim Wegzug ins Ausland) ist vom Wohnungsgeber diese Bestätigung auszustellen.

Die Wohnungsgeberbestätigung muss vom Bürger künftig bei der Anmeldung einer Wohnung der Meldebehörde vorgelegt werden.
 

Wohnungsgeber sind insbesondere die Vermieter oder von ihnen Beauftragte, dazu gehören auch die Wohnungsverwaltungen.

Vermietet der Wohnungseigentümer seine Wohnung selbst, ist er der Wohnungsgeber; für Untermieter ist der Wohnungsgeber der Hauptmieter.


Die teilweise bisher geübte Praxis der Vorlage eines Mietvertrages bei der Anmeldung ersetzt die Wohnungsgeberbescheinigung nicht.

 

Nach § 19 des Bundesmeldegesetzes ist der Wohnungsgeber verpflichtet, bei der An- und Abmeldung mitzuwirken.

Der Wohnungsgeber oder eine von ihm beauftragte Person hat künftig der meldepflichtigen Person den Einzug oder den Auszug mittels einer Wohnungsgeberbescheinigung zu bestätigen.

 

Eine Wohnungsgeberbestätigung muss Angaben über

 

- den Namen und Anschrift des Vermieters,

- den Namen und Anschrift des Eigentümers, soweit dieser nicht selbst Vermieter ist,

- die Art des meldepflichtigen Vorgangs mit Einzugs- oder Auszugsdatum,

- die Anschrift der Wohnung und

- die Namen der meldepflichtigen Personen   enthalten.

 

Das Formular einer Wohnungsgeberbestätigung ist als Muster beigefügt und als Download verfügbar.

 

Bitte richten Sie sich darauf ein, dass die Meldebehörde nach dem 1. November 2015 Anmeldungen im Regelfall nur noch bearbeiten kann, wenn Sie als Wohnungsgeber Ihrer gesetzlichen Verpflichtung nach § 19 des Bundesmeldegesetzes nachkommen, damit die Einwohnerin und der Einwohner bei der Meldebehörde die Wohnungsgeberbestätigung vorlegen kann.


Weiterführendes

Das Bundesmeldegesetz tritt am 1. November 2015 in Kraft.

 

 "Alle Wohnungsgeber sind ab dem 1. November 2015 durch das Bundesmeldegesetz verpflichtet, ihren neuen Mietern eine Wohnungsgeberbestätigung auszustellen.

Bei jedem Einzug und in wenigen Fällen auch beim Auszug (z.B. beim Wegzug ins Ausland) ist vom Wohnungsgeber diese Bestätigung auszustellen.

Die Wohnungsgeberbestätigung muss vom Bürger künftig bei der Anmeldung einer Wohnung der Meldebehörde vorgelegt werden.
 

Wohnungsgeber sind insbesondere die Vermieter oder von ihnen Beauftragte, dazu gehören auch die Wohnungsverwaltungen.

Vermietet der Wohnungseigentümer seine Wohnung selbst, ist er der Wohnungsgeber; für Untermieter ist der Wohnungsgeber der Hauptmieter.


Die teilweise bisher geübte Praxis der Vorlage eines Mietvertrages bei der Anmeldung ersetzt die Wohnungsgeberbescheinigung nicht.

 

Nach § 19 des Bundesmeldegesetzes ist der Wohnungsgeber verpflichtet, bei der An- und Abmeldung mitzuwirken.

Der Wohnungsgeber oder eine von ihm beauftragte Person hat künftig der meldepflichtigen Person den Einzug oder den Auszug mittels einer Wohnungsgeberbescheinigung zu bestätigen.

 

Eine Wohnungsgeberbestätigung muss Angaben über

 

- den Namen und Anschrift des Vermieters,

- den Namen und Anschrift des Eigentümers, soweit dieser nicht selbst Vermieter ist,

- die Art des meldepflichtigen Vorgangs mit Einzugs- oder Auszugsdatum,

- die Anschrift der Wohnung und

- die Namen der meldepflichtigen Personen   enthalten.

 

Das Formular einer Wohnungsgeberbestätigung ist als Muster beigefügt und als Download verfügbar.

 

Bitte richten Sie sich darauf ein, dass die Meldebehörde nach dem 1. November 2015 Anmeldungen im Regelfall nur noch bearbeiten kann, wenn Sie als Wohnungsgeber Ihrer gesetzlichen Verpflichtung nach § 19 des Bundesmeldegesetzes nachkommen, damit die Einwohnerin und der Einwohner bei der Meldebehörde die Wohnungsgeberbestätigung vorlegen kann.


Ansprechpartner


Bürgeramt (zu Fachbereich I)

Sylvia Schulz
Erdgeschoß, Zi.: 107
Telefon +49 3366 422 -44


Formulare


Ausfüllhinweise

Anmerkung: Je nach Software auf Ihrem Computer kann es zu Problemen bei der Anzeige, beim Ausfüllen bzw. beim Ausdrucken von PDF-Dokumenten kommen. In diesem Fall speichern Sie bitte die Datei direkt auf Ihrem Computer ab (z.B. auf dem Desktop) und öffnen diese anschließend mit der aktuellen Version von Adobe Acrobat Reader (kostenfreie Software zur Anzeige von PDF-Dokumenten) oder eines der hier gelisteten Programme (Liste unvollständig).