Veranstaltungen
 
 
Besuchen Sie uns auf Facebook!
 
Beeskow vernetzt
Teilen auf Facebook   Instagram   Als Favorit hinzufügen   Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Bibliothek und Stadtarchiv Beeskow

Vorschaubild

Ines Pöschke

Mauerstraße 28
15848 Beeskow

Telefon 03366 152174
Telefax 03366 152996

E-Mail E-Mail:
Homepage: www.bibliothek.beeskow.de

Öffnungszeiten:
der Bibliothek:
Montag 10 - 18 Uhr
Dienstag 10 - 18 Uhr
Donnerstag 10 - 18 Uhr
Freitag 10 - 18 Uhr
Samstag 10 - 12 Uhr

des Stadtarchives:
Mittwoch 8 - 16 Uhr
und nach Vereinbarung

Geschichte der Bibliothek
  • 1846: erste Notiz über eine private Leihbibliothek im Wochenblatt der Kreisstadt Beeskow
  • 1900: Entstehung einer Volksbücherei durch Initiativen des Lehrervereines mit einem Bestand von ca. 300 Bänden
  • 1905: Übergabe der Bücherei an den Magistrat durch den Lehrerverein; Buchbestand erhöht sich wesentlich durch Spenden aus der Bevölkerung
  • 1945: Überprüfung des Bestandes der Bücherei durch Herrn Konrektor Kurt Müller; Aussonderung rassen-, kriegs-hetzerischer sowie nazistischer Bücher; Eröffnung der Stadtbibliothek in den Räumen der Mittelschule im November
  • 1949: Umzug in die Stadtverwaltung, Breitscheidstraße 5
  • 1959: Einrichtung einer Kinderbibliothek im Gebäude der Mittelschule; später mehrmaliger Umzug in andere Gebäude der Stadt
  • 1969-1973: Entwicklung der Bibliothek Beeskow zu einer Stadt- und Kreisbibliothek; Versorgung der Gemeindebibliotheken mit Austauschbänden
  • 1990: Umzug der Stadtbibliothek in den Anbau des Schützenhauses, Rudolf-Breitscheid-Straße 1
  • 2000: Umzug in das "Alte Hospital", Rudolf-Breitscheid-Straße 12
  • 2001: Umzug in die alte Kupferschmiede
Geschichte des Stadtarchives
  • 1620: erste Erwähnung eines Stadtarchivs für Beeskow.
  • 1618-1648: 30-jähriger Krieg, Gotthilf Treuer ist in den letzten Jahren des Krieges Bürgermeister in Beeskow. Auch er berichtet in seinen "Annalen Beescowiensis" von "Briefen, Stadtbüchern und Akten", die wie "ein Schatz" im Rathaus gehütet wurden.
  • 1739: wird dem Stadtsekretär die Führung der "Registratur" übertragen, wie das "Rathäusliche Reglement" berichtet. Dort erfährt man auch, dass das Archiv im Rathaus untergebracht war.
  • 1840-1850: erfolgt eine Neuordnung des Registers, das mit der Erarbeitung eines zweibändigen Repertoriums 1844 seinen Abschluss fand. Die Akten lagerten im Gefängnis, das hinter dem Rathaus stand.
  • 1905: erfolgt eine "Aufräumung und Neuordnung der Registratur".
  • 1919: brennt das Rathaus ab, das Gefängnis bleibt verschont.
  • 1920: werden die Akten in einem Seitenflügel des Rathauses mehr schlecht als recht untergebracht.
  • 1936: kommt das Archiv in den Rittersaal der Burg.
  • 1941: wird auf der Burg das Heimatmuseum eingerichtet. Das Archiv kommt in eine Garage des Landratsamtes. Dadurch entgeht es der Vernichtung durch einen Bombenangriff im April 1945 und übersteht so den II. Weltkrieg fast unbeschadet.
  • 1948: zieht das Archiv ein zweites Mal auf die Burg.
  • 1952: wird es in der 1. Etage der heutigen Gesamtschule in der Liebknechtstraße 13 / 14 eingerichtet.
  • 1983: erfolgt ein vorläufig letzter Umzug in den Keller des gleichen Hauses.
  • 2001: zieht das Archiv zusammen mit der Stadtbibliothek in die alte Kupferschmiede.

Aktuelle Meldungen

20 Jahre Stadtbibliothek Beeskow in der Kupferschmiede

(02.03.2021)

Am 02.03.2001, heute vor 20 Jahren,  fand die feierliche Einweihung der Stadtbibliothek und des Stadtarchivs in der Kupferschmiede statt. Der Umzug hatte sich gelohnt. Die Medien präsentieren sich seitdem in einem Haus mit einladendem Ambiente.  Während dieser Zeit kamen 548.775 Besucher in die Bibliothek. 2.693 Veranstaltungen bereicherten das Kultur- und Bildungsangebot der Stadt.

 

Bibliothek

Bibliothek

Bibliothek

 

Foto zur Meldung: 20 Jahre Stadtbibliothek Beeskow in der Kupferschmiede
Foto: 20 Jahre Stadtbibliothek Beeskow in der Kupferschmiede

Abholservice in der Stadtbibliothek Beeskow

(15.01.2021)

Im Corona Lockdown arbeitet die Stadtbibliothek Beeskow mit einem Abholservice. Nach wie vor stehen die digitalen Angebote - die Onleihe - rund um die Uhr zur Verfügung. E-Books, E-Magazine und E-Audios können kostenfrei heruntergeladen werden.

Rund um die Uhr besteht die Möglichkeit "Filmfriend" kostenfrei zu nutzen. Es handelt sich um ein Video-Streaming-Angebot von deutschen Klassikern, Dokumentationen, Kinderserien, aber auch von ausgewählten internationalen Produktionen speziell für Bibliotheken.

Jeweils Dienstags und Donnerstags in der Zeit von 10:00 - 16:00 Uhr oder nach Vereinbarung im Vorraum des Eingangsbereiches der Bibliothek können Medienbeutel, mit Namen beschriftet, abgeholt werden. Medien sollen mindestens einen Tag vor der Abholung per Mail oder per Telefon bestellt werden. Dazu gibt es die Möglichkeit im Online-Katalog der Stadtbibliothek zu recherchieren.  Das Team der Bibliothek stellt die gewünschten Medien zusammen, es kann allerdings auf Wunsch auch ein "Überraschungsbeutel" gepackt werden.

Die Rückgabe der Medien ist bis zur Öffnung nicht zwingend erforderlich, es steht jedoch eine Abgabekiste bereit.

Foto zur Meldung: Abholservice in der Stadtbibliothek Beeskow
Foto: Abholservice in der Stadtbibliothek Beeskow

Erste digitale Infosäule in Beeskow steht

(20.07.2020)

In der Bibliothek Beeskow wurde die erste digitale Infosäule im Rahmen des „MeinBrandenburg“ Projektes in Zusammenarbeit mit dem Seenland Oder-Spree aufgestellt. In den nächsten Tagen wird die Software für Beeskow eingerichtet und informiert dann über Gastgeber, Freizeitangebote, Sehenswürdigkeiten und auch Veranstaltungen in und um Beeskow. Ziel ist es noch besser und schneller über aktuelle Angebote zu informieren. Weitere Säulen in der Burg Beeskow, vor dem Rathaus und dem Sportzentrum sowie ein Infobildschirm im Rathaus Beeskow werden folgen.

Foto zur Meldung: Erste digitale Infosäule in Beeskow steht
Foto: Erste digitale Infosäule in Beeskow steht


Fotoalben